Direkt zum Hauptbereich

Dagmar von Kurmin – Für 'Titania' schlüpfte sie in über 50 Rollen

Am 1. August 2020 ist Dagmar von Kurmin im Alter von 86 Jahren verstorben. Anfang der Siebziger Jahre wurde sie als Regiseurin und Sprecherin von Hörspielen bekannt. Bis sie sich irgendwann aus der Produktion zurückzog, prägte sie damit über Jahrzehnte unzählige Hörerinnen und Hörer. Auch unter anderem Marc Gruppe und Stephan Bosenius, die sie 2003 für ihr neu gegründetes Hörspiellabel 'Titania Medien' „wiederentdeckten“!

 

Gleich die ersten gemeinsamen Schritte wurden gefeiert. Für ihre Interpretation der Lady Lebanon in 'Das indische Tuch' nach einer Vorlage von Edgar Wallace erhielt sie den 'Hörspiel-Award 2003' als beste Sprecherin in einer Hauptrolle. Weitere Auszeichnungen folgen wie 2007 der 'Ohrkanus' für die beste Nebenrolle in 'Der Freischütz'.

2010 ging der 'Deutsche Phantastik Preis' an 'Das Bildnis des Dorian Gray' nach einer Vorlage von Oscar Wilde. Darin sprach Dagmar von Kurmin die Rolle der Mrs. Vane. Auch beim 'Vincent Preis', 'Nyctalus' und 'Hörkules' wurden Hörspiele mit ihr ausgezeichnet.

Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast ...

Zuletzt mit ihr veröffentlicht wurden bei 'Titania' die zwei Hörspiel 'Bulemanns Haus' im November 2019 und 'Die Schöne und das Biest' im Januar 2020. In dem Märchen erscheint sie als gute Fee, die dem Vater von Belle (Gerhard Fenn) die Rose im Garten des Biests (Jean Paul Baeck) zeigt.

Um seiner Tochter (Reinhilt Schneider) das von seiner Reise mitzubringen, was sie sich als Einziges gewünscht hat, pflückt er sie. Doch damit zieht er natürlich den Grimm des rechtmässigen Besitzers auf sich, der eine ungewöhnliche Wiedergutmachung verlangt ...

In der Gruselgeschichte von Theodor Storm (1817-1888), die in der Hörspielreihe 'Gruselkabinett' als Folge 153 herausgeben wurde, ist sie als Bulemanns Haushälterin Frau Anken zu hören. Und Horst Naumann spricht den Geizkragen, dem seine Habsucht zum verfluchten Verhängnis wird …

Wiederhören macht Freude!

Die Einzige, die ebenfalls in beiden Hörspielen mitwirkt, ist übrigens Claudia Urbschat-Mingues – als Christine, Bulemanns Bittstellerin und Halbschwester, sowie als böse Fee, deren verschmähte Liebe Ungeheurliches bewirkt.

Klar ist schon jetzt, dass es ein weiteres Wiederhören mit Dagmar von Kurmin posthum bei 'Titania Medien' geben wird. Für die Pilotfolge der neuen Hörspielreihe 'Grimms Märchen' wird sie als Sprecherin neben unter anderem auch wieder Horst Naumann und Jean Paul Baeck angekündigt.

In einem sehr schönen Nachruf auf der Facebookseite von 'Titania Medien' schreibt Marc Gruppe: „'Frau Holle' wird nun Deine Abschiedsrolle bei uns sein – und darauf darf man mit Recht gespannt sein.“

Eine Übersicht der Hörspiele, die Dagmar von Kurmin für 'Titania Medien' aufgenommen hat, findet sich hier:
https://www.titania-medien.de/cms/sprecher/39-sprecher/144-dagmar-von-kurmin

 P.S.: Fragen dazu? Dann gerne kommentieren! Und wenn dir der Artikel so gut gefallen hat, dass du dafür ein paar Cent bezahlen würdest, gerne hier überweisen: Paypal.me/popshottie


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gemischtes Hack – auch im Podcast von Felix Lobrecht und Tommi Schmitt wird gewahlkämpft

Zehn Wochen mussten die Fans auf die Fortsetzung vom Podcast warten, den die New York Times als „the most popular in the German language“ laut der Spotify-Auswertung 2020 vorgestellt hat. Doch dann meldeten sich Felix Lobrecht und Tommi Schmitt am 31. August 2021 mit Folge #152 zurück – und mit Redebedarf. Denn „... all das, was relevant war und ist, ist in diesem Sommerloch passiert!“ „Hast du eigentlich das Triell gesehen?“ , leitet Tommi Schmitt das Gespräch scheinbar mit dem für ihn wichtigsten Thema ein. Felix Lobrecht bejaht zwar, hat's aber wohl auch nicht bis zum Ende geschaut. Trotzdem ist ihm aufgefallen, dass Annalena Baerbock „... bei jedem Thema quasi als erstes versucht, den Leuten so ein Bild in den Kopf zu malen von 'nem Kind.“ Sie ist quasi die lebendig gewordene Trickfilmfigur Helen Lovejoy aus 'Die Simpsons'. Die Patentante von Lisa Simpson liefert in der Folge 'Der mysteriöse Bierbaron' einen ikonischen Spruch zum Thema: „Kann nicht wenigs

Gruselkabinett – 162: Das gemiedene Haus (Hörspiel nach H. P. Lovecraft)

Quasi nachträglich zu seinem 130. Geburtstag am 20. August haben 'Titania Medien' gestern ein neues Hörspiel von Howard Phillips, kurz H. P., Lovecraft veröffentlicht. 'Das gemiedene Haus' beschäftigt den Ich-Erzähler Howard schon seit seinen Jugendtagen. Und als er 1919 zufällig in die Gegend zurückkehrt, möchte er Licht ins Dunkel bringen ...   Lang und breit lässt sich Howard (gesprochen von Benedikt „Bene“ Gutjan) von seinem Onkel Dr. Elihu Whipple (gesprochen von Jürgen Thormann) chronologisch die Historie des Hauses bis ins kleinste Detail erläutern. Erbaut wurde es für William Harris Senior und seine Familie 1763. Das Grundstück gehörte davor aber den französischstämmigen Roulets, die dort auch einen eigenen Friedhof angelegt hatten, bevor sie aus der Gegend verschwanden. Oder auch vertrieben wurden. Genaues weiß Elihu nicht, aber ihnen wurde Hexerei nachgesagt. Jaques Roulet (gesprochen von Dietmar Wunder) wurde 1598 in Frankreich wegen Hexerei zu Tode

Santa Claus Revival – Das Musical, das Weihnachten rettet (Hörspiel Edition)

Diese Jahr läuft Weihnachten einfach mal ganz anders! Also nicht nur real, sondern auch in diesem Hörspiel. Wobei das wiederum daran liegen könnte, dass das Musical 'Santa Claus Revival' davon leider jetzt gar nicht aufgeführt werden kann. Was ist Henne, was ist Ei, sozusagen! Dank Download und Stream gibt es die musikalische Weihnachtsgeschichte nun aber zumindest zu hören. Was für ein Fest!? Überall muss gespart werden. So scheinbar auch bei Santa Claus. Im 'Intro' erklärt er in freundlichem Ton, dass Dr. Mary Griesmas als Christmas Executive Officer (CEO) die „Firma“ übernommen hat, für die er schon eine echt lange Zeit arbeitet. Und nicht nur er. Die Weihnachtswerkstatt ist ein riesiger Laden. Beim Organisieren, Verpacken und Beschriften helfen Santa (gesprochen von F. W. Dany) deshalb von Anfang an die Weihnachtselfen. Ihre zwei verschiedenen Dynastien, die der Ringel und die der Dingel, werden anhand der Kleidung unterschieden. Also zumindest in der Musical-Auffüh